Good Strategy- Bad Strategy IV

Teil IV Element 2 – die «Guiding Policy» oder die strategischen Stossrichtungen Englische Version / English Version Das zweite Element einer guten Strategie ist die „Guiding Policy“. Diese gibt die Richtung zur Bewältigung der Herausforderungen vor, welche in der Diagnose identifiziert wurden. Die «Guiding Policy» ist "richtungsweisend", weil sie die Aktionen und Massnahmen in bestimmte …

Good Strategy- Bad Strategy III

Diagnose
Teil 3 Die Diagnose Englische Version / English Version Wie wir im ersten Artikel dargestellt haben, enthält eine gute Strategie die drei Elemente: Diagnose, „Guiding Policy“ und kohärentes Handeln. Die Diagnose ist das erste Element und damit auch das Fundament einer guten Strategie. Darüber hinaus erklärt eine gute strategische Diagnose nicht nur eine Situation, sondern …

Good Strategy – Bad Strategy II

Teil 2 Was ist eine schlechte Strategie? Englische Version / English Version Laut Rumelt ist eine schlechte Strategie nicht einfach das Fehlen einer guten Strategie, sondern vielmehr das Ergebnis von Missverständnissen und Führungsdefiziten. Die vier Merkmale schlechter Strategien sind: (1) «Fluff» - eine Form von Geschwafel, die sich als strategisches Konzept darstellt. (2) fehlender Bezug …

Good Strategy – Bad Strategy I

Teil I Was ist eine gute Strategie? Englische Version / English Version Eine gute Strategie lässt sich gemäss R. Rumelt daran erkennen, dass sie mindestens drei Elemente enthält: 1) Diagnose, 2) „Guiding Policy“ und 3) kohärentes Handeln. Er nennt das den KERNEL einer guten Strategie. Hingegen sind allein Zielsetzungen oder allgemeine Stossrichtungen noch lange keine …

Strategien entwickeln – das Buch dazu

Strategieleitfaden
Strategie-Leitfaden Bestellung unter www.wekaservices.ch/strategie-leitfaden Strategie-Leitfaden - das Buch Dieser Strategie-Leitfaden ist eine praktische Anleitung für die Entwicklung von Unternehmensstrategien. Das Konzept beruht auf 20 Jahren Erfahrung, die ich in der Begleitung und Leitung von Strategieprojekten mit vorwiegend mittelständischen Unternehmen in Deutschland und in der Schweiz erworben habe. Der Leitfaden zeigt anschaulich auf, wie ein Strategieprojekt …

Wettbewerbsananalyse

Der Steckbrief als Instrument für die Wettbewerbsanalyse Können Ihre Mitarbeiter die 3 Stärken und Schwächen Ihrer Hauptwettbewerber aus dem Stand hersagen? Wenn nicht, dann helfen Sie ihnen mit dem Steckbrief; damit kann ein Verkäufer jederzeit gegenüber vermeintlichen Vorteilen des Wettbewerbers argumentieren. Ich habe mal einen Geschäftsführer gefragt, ob auch Unterlagen zum Wettbewerb vorhanden sind und …

Haben Sie überhaupt eine Strategie für Ihr Unternehmen?

4 x 4 Fragen zum Stand Ihrer Unternehmensstrategie Unsere Strategie ist 10% Wachstum bei 10% Gewinn! Das ist die Antwort, die ich von einem CEO eines grossen Schweizer Unternehmens zur Frage der Strategie bekommen habe. Als ich dann weiter nachgehakt habe, wie diese sogenannte Strategie im Unternehmen verankert ist, stellte sich heraus, dass diese den …

Der Marktplatz

Erarbeiten von strategischen Optionen Wie kommen wir zu neuen Ideen? Wie gehen wir vor, damit wir nicht im bestehenden Muster hängenbleiben? Wie brechen wir aus der Box aus? Es gibt viele Ansätze und Versuche, die Mitarbeiter zu kreativen Gestaltern zu machen, vom Red Box Ansatz von Adobe über das klassische Brainstorming bis hin zu Kreativworkshops …

Nehmen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens selber in die Hand

Geschäftsmodelle entwickeln, verändern, anpassen, Ideen generieren, austauschen, wachsen lassen, die Digitalisierung herausfordern und zusammen mit Ihren Mitarbeitern Disruptionen erleben – mit STRATEGY.APP nehmen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens in die Hand. STRATEGY.APP führt Sie Schritt für Schritt sicher und übersichtlich von der Analyse der Ausgangslage über die Gestaltung und die Planung bis hin zur Formulierung …

Strategisches Controlling

Es gibt unzählige Strategien, welche mangels einer konsequenten Führung und Begleitung sowie ohne geeigneter Controlling Systeme nicht erfolgreich umgesetzt wurden. Die Konsequenzen daraus sind weitläufig bekannt: Demotivation der Führungskräfte und der Mitarbeiter, enttäuschte Aktionäre, Investoren, Kunden und Lieferanten, falsch eingesetzte Ressourcen ohne Wirkung, ganz zu schweigen von der negativen Wirkung auf die Zukunftsfähigkeit und der …